Neues und Wissenswertes zum Thema

Was bieten die heimischen Produzenten? Und wonach suchen die Gastwirte?

Der erste Bayerische GastroRegioTag findet in Oberfranken statt. Dazu laden wir Sie herzlich am Montag, 27.11.2017, nach Bayreuth ein.

  • interessante Vorträge,
  • ein regionales Buffet,
  • neue Geschäftsideen,
  • sowie interessante Teilnehmer aus den Bereichen Landwirtschaft, Ernährungshandwerk, Gastronomie und Hotellerie uvm.

Lernen Sie die regionale Akteure und deren Angebote kennen.

--> zur GastroRegioTag-Seite

Staatsminister Helmut Brunner eröffnete am 22.08.2017 die Genussakademie Bayern in Kulmbach: Fachkräfte aus der Ernährungsbranche finden auf der Homepage passende Qualifizierungsangebote rund um das Thema Genuss – vom Tagesworkshop bis zum mehrwöchigen Sommelierkurs: www.genussakademie.bayern

Hier lernen Experten von Experten.

Praxisorientierte Qualifizierungen, die inhaltlich und didaktisch auf Fachkräfte der Ernährungswirtschaft zugeschnitten sind: In umfangreichen Kursen für Bier, Edelbrand, Gewürze, Käse, Wasser oder Wein können Sie zum Sommelier im jeweiligen Themengebiet werden oder Sie vertiefen Ihr Fachwissen in einem der Tagesworkshops der Genusswerkstatt.

Die Genussakademie Bayern wird vom Cluster Ernährung im Auftrag des Bayerischen Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten umgesetzt.

Gurken, Radieschen, Salate, Beeren, Zwetschgen &  Co. – Gemüse und Obst der Saison direkt vom Erzeuger

Über 90 verschiedene Gemüseerzeuger, 35 Kräutergärtner und über 120 Obstbauern stehen für die Zusammenarbeit mit der Gastronomie und Hotellerie zur Verfügung.

Karotten und Kräuter in einem Weidekörbchen
Zwei Fenchel und Salat

Lamm, Spargel und Zicklein direkt vom Erzeuger

34 bayerische Spargelerzeuger, 30 Lammfleischerzeuger und 13 Zickleinfleischerzeuger sind auf der Gastroplattform www.wirt-sucht-bauer.de zu finden.

Grün- und Weißspargel
Gericht auf einem Holzbrett: Lammhaxe, angerichtet mit Kräutern, Gemüse und Soße
Fleischmedaillons mit Grünspargel und Kroketten
Mehrere Ziegen fressen aus einer hingereichten Hand
Karottenmotiv: Regionale Produkte - nichts ist naheliegender!

Gastroplattform: Jahresabschluss

Die Gastroplattform „Wirt sucht Bauer“ trat am 23.02.2015 mit einem Beispielbetrieb an die Öffentlichkeit und öffnete die Registrierungsfunktion für weitere Teilnehmer. Seitdem konnten durch erfolgreiche Bekanntmachung, aktives Netzwerken, Schnittstellenkooperationen und durch die kontinuierliche Unterstützung unserer Partner stetige Zuwächse verzeichnet werden.

Im Dezember 2016 liegt die Teilnehmerzahl bei 723 Teilnehmern. Unterschieden werden vier Kategorien: 500 Erzeuger, 164 Verarbeiter, 169 Gastronomen, 28 Initiativen/Verbände. (Da einige Teilnehmer mehreren Kategorien zugeordnet werden, weicht diese Summe von oben genannter ab.)

Die Anzahl der Website-Besucher ist aktuell gleichbleibend. Seit Registrierungsstart im Februar 2015 besuchten über 14.000 Besucher die Plattform. Es wurden über 60.000 Seiten aufgerufen. Im Rahmen einer Projektevaluation im Jahr 2017 wird herausgefunden, wie viele dauerhafte Geschäftsbeziehungen sich daraus entwickelten.

Wir wünschen allen Nutzern und Besuchern der Gastroplattform besinnliche Weihnachtsfeiertage und einen guten Rutsch ins neue Jahr 2017, in dem sich bei "Wirt sucht Bauer" wieder einiges tun wird – sowohl inhaltlich als auch funktionell.

"Wirt sucht Bauer" beim Bayerischen Zentral-Landwirtschaftsfest

Wer sich über die Gastroplattform informieren möchte, findet uns in Halle 8 am Infostand des Regionalportals. Vom 22.-24.09.2016 freuen wir uns über interessierte Besucher.

Stilisierter Hirschkopf mit Geweih. Bayerische Rauten im Hintergrund.

"Wirt sucht Bauer" beim Bayerischen Landesjägertag 2016

Im Rahmen des diesjährigen Bayerischen Jägertages wurde am Stand des Clusters Ernährung und des KErns u.a. zum Thema "Wirt sucht Jäger" informiert. Zwischen 9:00 und 18:00 Uhr konnten Jäger und Interessierte erfahren, warum "Wirt sucht Bauer" auch für die Wildbretvermarktung nützlich ist.

Prof. Dr. Vocke am Podium, Thema Wildbret, Gastronomie und Metzgerhandwerk

Über 600 Jägerinnen und Jäger fanden den Weg nach Kulmbach:
Der Präsident des Bayerischen Jagdverbands, Prof. Dr. Jürgen Vocke (Mitglied des Landtags), betonte u.a. wie wichtig die Gastronomie als Partner für Jäger ist. Erste Gespräche mit dem DEHOGA Bayern liefen bereits.
Staatsminister Helmut Brunner sprach in seinem Grußwort das Angebot aus, bei Wildbret und Gastronomie mit den Internetangeboten des Staatsministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Forsten zusammen zu arbeiten.

Weitere Informationen im Bericht des BJV.

Kartoffelbauer übergibt Gastronom einen Sack Kartoffeln. Es werden nur die Hände und Arme gezeigt.

Ein Jahr Wirt sucht Bauer in Bayern - bereits über 500 Teilnehmer

Kulmbach - „Wirt sucht Bauer“ will bayerischen Gastwirten die Suche nach regionalen Lebensmitteln erleichtern und umgekehrt den Produzenten regionaler Lebensmittel neue Absatzwege zeigen. Vor rund einem Jahr gaben Landwirtschaftsminister Helmut Brunner und der Präsident des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbands, Ulrich N. Brandl, den Startschuss für die Onlineplattform.

Pünktlich zum 1. Geburtstag ist nun die 500er-Marke geknackt: Wer ein kurzes Betriebsprofil angelegt und freigeschaltet hat, kann sich einloggen, um Partner zu finden, die bayerische Produkte erzeugen, verarbeiten oder veredeln. Auch Jäger, Obstbauern, Teichwirte, Winzer oder Metzger gehören zu den Nutzern. Die Internet-Plattform erleichtert mit umfangreichen Such- und Präsentationsmöglichkeiten die Kontaktaufnahme zwischen Produzenten und Gastronomen. Betreut wird die Plattform vom Cluster Ernährung mit Sitz am Kompetenzzentrum für Ernährung in Kulmbach. „Durch die Online-Plattform finden Erzeuger bayerischer Spezialitäten und Gastronomen zusammen“, sagt Dr. Simon Reitmeier, Geschäftsführer des Clusters Ernährung.

Die Homepage zählte bisher über 10.000 Besucher, die über 45.000 mal Seiten aufriefen. Mehr als 900 mal wurde einer der Informations-Flyer heruntergeladen und über 3.400 mal ein Link zu einem der Kooperationspartner, zum Kooperationsprojekt "Regionales Bayern" oder zu einem der themenrelevanten Projekte, wie der "Ausgezeichneten Bayerischen Küche" geklickt.

Flyer-Cover: Rindfleisch in Form einer grasenden Kuh mit Schriftzug

Metzger von morgen informierten sich beim Fleischforum 2020 in Augsburg

Bei dem vom Cluster Ernährung und dem Fleischerverband Bayern organisierten Fleischforum 2020, am 26. und 27. Januar 2016 in Augsburg, war "Wirt sucht Bauer" eines von vielen interessanten Themen, über die informiert und diskutiert wurde.

Robin Ehrhardt vom Cluster Ernährung stellte die Gastroplattform unter dem Titel „Wirt sucht Metzger“ vor. Diese digitale B2B Verknüpfung von Gastronomen, landwirtschaftlichen Erzeugern und Ernährungshandwerkern nimmt eine wichtige Funktion ein, wenn es um das Entstehen regionaler Geschäftsbeziehungen geht – auch als Unterscheidungsmerkmal verglichen mit dem Lebensmitteleinzelhandel. Fleischer können zweierlei Vorteil aus der Plattform ziehen: Sie können sowohl Gastronomen als auch Fleischerzeuger als Partner dazugewinnen.

Das Fleischforum 2020, das als erste Veranstaltung der Innovationsreihe ENNOVATION des Cluster Ernährung stattfand, erfreute sich großer Beliebtheit. Die über 50 Teilnehmer des ausgebuchten Seminars erhielten fundierte Einblicke zu Innovationen, Weiterentwicklungsmöglichkeiten und neuartigen Absatzwegen.

puzzle-ähnliche Darstellung mit verschiedenen Bildern und Logos, passend zum Thema Wirt sucht Bauer

"Wirt sucht Bauer" wünscht allen Interessierten sowie allen Nutzern der Plattform ein frohes und gesundes neues Jahr.

Wir hoffen, dass Sie mit Hilfe der kostenlosen Gastroplattform neue Abnehmer bzw. Anbieter regionaler bayerischer Produkte finden.

Auch in diesem Jahr haben wir wieder viel vor, um zwischen Produzenten/Verarbeitern regionaler Produkte und der Gastronomie zu vermitteln. Sie dürfen gespannt sein...

Icon hälftig Gabel und Ähre

Neun Monate "Wirt sucht Bauer" sind vergangen. Bisher konnten 480 Teilnehmer für das Projekt gewonnen werden. Unserem Ziel, eine gute Flächendeckung in Bayern zu erreichen, sind wir damit eine großes Stück näher gekommen. Wir werden weiterhin versuchen noch mehr Teilnehmer von unserer kostenlosen Möglichkeit auf neue Absatzwege und Geschäftspartnerschaften zu überzeugen.

Die Homepage zählte über 8.300 Besucher, die über 38.000mal Seiten aufriefen und ansahen. Mehr als 700mal wurde einer der Informations-Flyer heruntergeladen und über 3.000mal ein Link zu einem der Kooperationspartner, zum Kooperationsprojekt "Regionales Bayern" oder zu einem der themenrelevanten Projekte geklickt.

"Wirt sucht Bauer" war ganzjährig in der Öffentlichkeit präsent, unterstützt von Presseberichten, Veranstaltungen, Vorträgen und durch Infoschreiben unserer Netzwerkpartner und Multiplikatoren.

Aktuell

Der Login der Seite wurde benutzerreundlicher gestaltet. Ökobetriebe sind mittlerweile als solche erkennbar und auch filterbar. Der öffentliche Part der Seite wurde vereinfacht und informativer gestaltet. Die Funktionalität und Registrierungsprozedur wurde stetig optimiert, damit für unsere Teilnehmer - bei allen nötigen Sicherheitsvorkehrungen - möglichst wenig Zeit verloren geht.

Bauernmarktmeilen

Persönlich konnten Sie uns dieses Jahr bspw. auf den Bauernmarktmeilen in Nürnberg und München erleben. Es ist davon auszugehen, dass wir auch im nächsten Jahr gemeinsam mit "Regionales Bayern" und "GQ - Bayern" am Informationsstand Ihnen gerne wieder Rede und Antwort stehen.

Foto mit Frau Wehking/LfL und verschiedenen Landwirtschaftsköniginnen

Der größte Bauernmarkt Deutschlands hat sich auch heuer wieder als echter Publikumsmagnet erwiesen. Die thematische Betreuung von "Geprüfte Qualität - Bayern" und "Wirt sucht Bauer" durch den Cluster Ernährung erfolgte gemeinsam mit "Regionales-Bayern" am Stand der Agentur für Lebensmittel - Produkte aus Bayern (alp).

GQ Bayern und Wirt-sucht-Bauer informieren Besucher

Tausende Besucher nutzten auf der "Bauernmarktmeile" in der Münchener Innenstadt die Gelegenheit, um sich zu informieren sowie Produkte aus Bayerns Regionen zu probieren und einzukaufen.

Landwirtschaftsminister Helmut Brunner, Bauernpräsident Walter Heidl und Landesbäuerin Anneliese Göller machten sich beim Eröffnungsrundgang ein Bild der 140 Stände rund um den Odeonsplatz und entlang der angrenzenden Ludwigstraße. Auch dem Gemeinschaftsstand statteten sie einen Besuch ab.

Neben allerlei Wissenswertem zu den Projekten waren am Stand vor allem die vielen Produkte der Geprüften Qualität Bayern sehr gefragt: Honig, Gemüse, Speiseöl, Feinsaure Delikatessen und Gemüsekonserven sowie erstmals Bier wurden vorgestellt und teilweise auch verkostet.

Logo von Einkaufen auf dem Bauernhof: sich öffnendes Scheunentor
Icon hälftig Gabel und Ähre
Bayerischer Rauten-Pin mit Schriftzug Komm hin wo's herkommt.

Die ersten sechs Monate von "Wirt sucht Bauer" sind vorüber. Die Homepage zählt 7.000 Besucher, die über 32.000mal Seiten angesehen haben. Fast 600mal wurde einer der Informations-Flyer heruntergeladen und über 2.000mal ein Link zu einem der Kooperationspartner, zum Kooperationsprojekt "Regionales Bayern" oder zu einem der themenrelevanten Projekte geklickt.

Die Registrierungsphase läuft

Bisher konnten bereits 400 Betriebe freigegeben werden. Etliche befinden sich derzeit noch in Vorbereitung. Insgesamt haben sich schon 740 Nutzer registriert. Fast 100 Teilnehmer des BBV-Programms "Einkaufen auf dem Bauernhof" (EadB) nutzten die Möglichkeit, ihr Profil und ihre Produkte mittels der Gastroplattform interessierten Gastronomen, Hoteliers, Küchenchefs oder Verarbeitern schmackhaft zu machen.

Aktuelle Arbeiten

Die Seite wird bis Ende des Jahres noch einige Optimierungen erfahren. Die Login-Prozedur sowie der öffentliche teil der Seite werden vereinfacht bzw. verbessert.
Darüber hinaus haben wir das Ziel möglichst schnell die Teilnehmerzahl auf 500 "zu schrauben", um die Flächendeckung in Bayern zu verbessern und so eine stetig bessere Basis für das Suchen und Finden zu ermöglichen.

Bauernmarktmeile

Persönlich können Sie uns am 27. September wieder auf der Bauernmarktmeile – diesmal in München – finden. Gemeinsam am Stand mit "Regionales Bayern" und "GQ - Bayern" beantworten wir gern Ihre Fragen, geben Tipps oder lassen uns von Ihren Erfahrungen berichten.

Cover-Bild: Mann in bayerischer Tracht schaut zum Wirtshausfenster hinein

Ernährungsminister Helmut Brunner stellte das 232 Seiten starke Buch gemeinsam mit dem Präsidenten des Bayerischen Hotel- und Gaststättenverbandes (DEHOGA Bayern) Ulrich N. Brandl und Verleger Michael Volk im Weißen Bräuhaus in München vor. Präsentiert werden ausschließlich Gasthäuser, die erfolgreich an der Gastronomieklassifizierung „Ausgezeichnete Bayerische Küche“ teilgenommen haben, einem Gemeinschaftsprojekt von DEHOGA und Ministerium.

Die ausgewählten Gasthäuser arbeiten, getreu dem Motto „Regional. Saisonal. Original.“, eng mit den Landwirten der Region zusammen. Neben Kulinarischem bietet der neue Genuss-Reiseführer auch viel Wissenswertes über historische Wirtsgebäude, Hofläden, hauseigene Brauereien, Metzgereien und stellt Ausflugsziele in der Umgebung vor. Detailinfos zum Buch und zur Klassifizierung gibt es unter www.bayerischekueche.de.

1. Regionaltag des Landkreises Traunstein: Radio-Live-Interview mit Bayernwelle Südost mit Moderator/Redakteur Markus Gollinger

Logo von Einkaufen auf dem Bauernhof: sich öffnendes Scheunentor
Icon hälftig Gabel und Ähre

Die ersten zwei Monate von "Wirt sucht Bauer" sind vorüber. Das Interesse ist groß: Die Homepage zählt 4.700 Besucher, die 22.500 Seiten angesehen haben. Fast 400mal wurde einer der Informations-Flyer heruntergeladen und 1.800mal ein Link zu einem der Kooperationspartner, zum Kooperationsprojekt "Regionales Bayern" oder zu einem der themenrelevanten KErn-Projekte geklickt.

Zwischenfazit der Registrierungsphase

Bisher konnten bereits 211 Betriebe freigegeben werden. Etwa 60 befinden sich noch in Vorbereitung. Insgesamt haben sich schon 500 Nutzer registriert. In Kürze kommen weitere 90 Teilnehmer des BBV-Programms "Einkaufen auf dem Bauernhof" (EadB) hinzu, die die Möglichkeit nutzen möchten, ihre Produkte mittels der Gastroplattform interessierten Gastronomen, Hoteliers, Küchenchefs oder Verarbeitern schmackhaft zu machen.