Regional vernetzen. Geschäftspartner finden.
Ihr kostenloser Online-Treffpunkt.

Bildliche Darstellung von Koch, Kuhhalter, Ackerbauer

„Willst du immer weiter schweifen?
Sieh, das Gute liegt so nah.
Lerne nur das Glück ergreifen,
Denn das Glück ist immer da.“

J. W. v. Goethe: Erinnerung

Regional und saisonal

Gerade in unserer Gesellschaft, in der fast jedes Nahrungsmittel und fast jedes Produkt jederzeit und überall zu bekommen sind, besinnen sich viele Menschen zurück auf das Ursprüngliche. Ursprünglich heißt: Bestimmte Nahrungsmittel nur zu einer bestimmten Zeit zu erhalten und sich bewusst zu machen, dass Gemüse- und Obstsorten an feste Erntezeiten gebunden sind und immer genau die Nährstoffe liefern, die der Organismus zur bestimmten Jahreszeit benötigt. Wenn auch noch der landwirtschaftliche Betrieb besichtigt werden kann, von dem die Zutaten stammen, ist ein Höchstmaß an Transparenz und Authentizität erreicht. Das Bewusstsein für regionale Produkte und regionale Küche steht auch in engem Zusammenhang mit dem wirtschaftlichen Erfolg einer Region. Es entstehen kleinräumige Wirtschaftskreisläufe, wobei die Kaufkraft allen Menschen in der Region zu Gute kommt. Weiterhin können regionale Produkte schnell, kostensparend und umweltschonend geliefert werden.

Mit unserer Informations- und Interaktions-Plattform wollen wir all diese Gedanken unterstützen und weiter tragen. Zum Nutzen unserer bayerischen Gastwirte, Landwirte, Ernährungshandwerker, Initiativen und natürlich der Gäste.

Gemeinsame Wege gehen. Regionalität im Fokus.

Wortwolke mit Schlagworten zum Thema

Viele Gastronomen leben bereits die Idee einer regional geprägten Küchenkultur, indem sie frische Zutaten aus ihrer Heimat verwenden und zu unverwechselbaren Gerichten verarbeiten. Allerdings stellt sich die Beschaffung der regionalen Lebensmittel und frischen Produkte oft als schwierig heraus. Auf der einen Seite haben einige Gastronomen kein genaues Bild davon, welche Landwirte, Jagd- und Fischereibetriebe, Obst- und Gemüsebauern in ihrer Gegend genau das anbieten, was sie nachfragen. Auf der anderen Seite gestaltet es sich für die landwirtschaftlichen Erzeuger und Ernährungshandwerker als kompliziert, geeignete Abnehmer ihrer Erzeugnisse zu finden. 

"Wirt sucht Bauer" hat sich zum Ziel gesetzt Erzeuger, Gastronomen, Ernährungshandwerker und Initiativen zu vernetzen, indem die gegenseitige Suche und Kontaktaufnahme vereinfacht wird. Auf der Online-Plattform sind regionale Teilnehmer schnell auffindbar. Die Unternehmen registrieren sich in der Datenbank mit Kontaktdaten und einem ausführlichen Firmenprofil, so dass alle Interessenten einen guten Überblick über den Betrieb, seine Angebote und seinen Standort erhalten.

Gastronomen der "Ausgezeichneten Bayerischen Küche" finden:
Logo: Ausgezeichnete Bayerische Küche Schriftzug topfförmig angeordnet, mit Deckel darübermit Deckel
Regionale Erzeuger, Verarbeiter und Dienstleister finden:
Bayerischer Rauten-Pin mit Schriftzug Komm hin wo's herkommt.

Beim ausgebuchten ersten bayerischen GastroRegioTag in Bayreuth waren Erzeuger und Gastronomen gleichermaßen vertreten. Die rund achtzig Teilnehmenden erlebten interessante Impulsvorträge und erfolgreiche Beispiele regionaler Produkte - und konnten beim einstündigen Genuss-Speed-Meeting ihr persönliches Netzwerk erweitern.

Der erste bayerische GastroRegioTag am 27. November 2017 bot von allem etwas: Theorie hinter der "Regionalität", erfolgreiche Praxisbeispiele, ein Buffet und ein "Genuss-Speed-Meeting": Sechs Minuten hatte jeder der 6-Personen-Tische Zeit, sich auszutauschen und zusammenzukommen. Die Tische waren dabei auf der einen Seite mit Erzeugern, auf der anderen mit Gastronomen besetzt. Nach sechs Minuten wurde zum nächsten Tisch gewechselt.

Regionale Produkte benötigen Vertrauen und Wertschätzung

Professor Dr. Franz-Theo Gottwald, Vorstand der Schweisfurth Stiftung und des Vereins Kulinarisches Erbe Bayern, schlug den Bogen von der Theorie in die Praxis bei seinem Vortrag "Regionalität als Spiegel des kulinarischen Erbes". Wichtig war ihm, dass es bei regionalen Produkten um Kulturgüter geht - und dass Wertschätzung für die Handwerkskunst und Vertrauen in die Anbietenden die entscheidende Rolle spielen, damit die Produkte bei den Konsumenten ankommen. Jürgen Lochbihler vom Gasthaus Der Pschorr in München berichtete aus der Praxis seiner Gastwirtschaft und der "BayernOX Vertriebs GmbH": Durch den Zusammenschluss mehrerer Münchner Innenstadtwirte ist es möglich, regionales Rindfleisch zu kaufen und dieses auch "von der Nase bis zum Schwanz" zu verarbeiten. Dies erfordere aber auch ein Umdenken von "Was schreiben wir auf die Karte und was kaufen wir dafür ein?" hin zu "Was ist in der Kühlung, was kochen wir?".

"Die Kunden wollen die Geschichte hinter dem Produkt kennen" - erfolgreiche Praxisbeispiele regionaler Produkte

Drei erfolgreiche Praxisbeispiele wurden auf der Veranstaltung vorgestellt: Im Heimatbrot von Andreas Fickenscher kommen vom Mehl über Gewürze, Bierkruste und Aufstrich alle Zutaten aus der Region, darunter zahlreiche Slow-Food-"Archepassagiere" wie die Schwarzblaue Frankenwälder Kartoffel. Das Rezept wiederum wurde mithilfe einer Online-Umfrage unter Beteiligung von mehr als 160 Personen entwickelt. Andreas Fickenscher zog das Fazit: "Wenn eine authentische Geschichte zum Produkt erzählt werden kann, dann lässt sich auch ein fairer Preis erzielen." Friedrich Sponsel serviert in seinem Brennerei-Gasthaus "Zum Schwarzen Adler" größtenteils Produkte aus der eigenen Landwirtschaft. "Gastro-Regio" ist bei ihm Programm: vom Teller bis ins Schnapsglas. Und im Tropenhaus in Kleintettau, das dank der Abwärme aus der benachbarten Glasproduktion heranwuchs, werden regional erzeugtes und bio-zertifiziertes Tropenobst und exotische Gewürze geerntet. Vorgestellt wurde das Konzept des Tropenhauses vom Geschäftsführer der Marketinggesellschaft Fränkische Rennsteigregion, Ralf Schmitt.

Die Online-Plattform „Wirt sucht Bauer“ ist ein Treffpunkt für Wirte, Landwirte, Ernährungshandwerker und alle, die sich für die regionale Erzeugung und Verwendung von Lebensmitteln stark machen.

Gastronomen, die regionaltypische Küchenkultur in den Fokus rücken, finden eine Vielzahl registrierter Anbieter in ihrer Region und somit neue Bezugsquellen in ihrer Nähe. Gleichzeitig können sich Erzeuger und Ernährungshandwerker über die einzelnen Gastronomen informieren, um so gezielt ihre Produkte abzusetzen.

Das Vernetzungs- und Informationsportal bietet seinen Nutzern umfangreiche Such- und Präsentationsmöglichkeiten, um miteinander schnell in Kontakt zu kommen und genau den Geschäftspartner zu finden, den sie benötigen.

Hand mit Bund Karotten als Flyer-Motiv
Flyer